Mietwagenpreise – In den Sommerferien zahlen Reisende deutlich mehr

Erstellt von clang am 29. Januar 2017, 12:51 Uhr

Oft werden Urlauber in den Ferien mehr zur Kasse gebeten als zu anderen Reisezeiten. Das gilt nicht nur für Flüge und Unterkünfte, auch in Sachen Mietwagen zeigt sich dieser Trend. Das hat eine Untersuchung des Vergleichsportals Check24 bestätigt. Dabei stellte sich heraus, dass  2016 die Preise für Leihfahrzeuge in den Urlaubsländern um bis zu 50 Prozent im Vergleich zum Jahresmittel gestiegen sind. 

Quelle: obs/CHECK24 Vergleichsportal GmbH

 

Es zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern. Unter den meist gebuchten Urlaubsländern der Check24 -Kunden stiegen die Preise in Griechenland am stärksten an: in der Spitze um 108 Prozent. Relativ günstig sind Mietwagen der Analyse zufolge in Spanien. Hier zahlten Kunden auch in den Ferien durchschnittlich maximal 35 Euro pro Tag. In den USA hingegen werden im Sommer 56 Euro pro Tag fällig.

Unter den meist gebuchten Urlaubsländern der Check24 -Kunden stiegen die Preise dabei in Griechenland am stärksten an: in der Spitze um 108 Prozent. Relativ sind Mietwagen der Analyse zufolge in Spanien. Hier zahlten Kunden auch in den Ferien durchschnittlich maximal 35 Euro pro Tag. In den USA hingegen werden im Sommer 56 Euro pro Tag fällig.

Der größten Anstieg bei den durchschnittlichen Mietwagenpreise der über Check24.de gebuchten Leihwagen in beliebten Urlaubsländern (Spanien, Italien, USA, Portugal, Griechenland) zeigte sich in den Sommerferien. In der Spitze kostete ein Mietwagen dann pro Tag durchschnittlich 42 Euro. Ein deutlicher Anstieg, denn im Jahresmittel zahlten Reisende 28 Euro pro Tag.

Griechenlandurlauber zahlen am meisten

Nicht nur in den Sommerferien ziehen die Preise für einen Leihwagen an. Auch in den Oster-und Weihnachtsferien zahlen Reisende mehr. Allerdings ist der Anstieg  hier nicht ganz so dramatisch. Während die Preise in den Sommerferien um bis zu 50 Prozent über dem Jahresdurchschnitt lagen, stiegen sie zu Weihnachten nur halb so stark (plus 25 Prozent) an. In den Osterferien stiegen die Preise zwar auch leicht an, überschritten den durchschnittlichen Tagespreis von 28 Euro aber nicht.

Am härtesten trifft es Griechenlandurlauber. Sie müssen mit den größten Aufschlägen in den Sommerferien rechnen. Sie zahlten in der Spitze mehr als doppelt so viel wie im Jahresmittel. Statt 24 Euro pro Tag wurden im Sommerurlaub 50 Euro fällig. In Spanien, dem meistgebuchten Urlaubsland der Check24-Kunden, sind Mietwagen hingegen relativ günstig zu haben. Selbst in den Ferienzeiten zahlten Kunden im Schnitt maximal 35 Euro pro Tag. In den USA zahlten Urlauber für einen Mietwagen mit durchschnittlich 44 Euro pro Tag deutlich mehr als in den beliebtesten europäischen Urlaubsländern. Aufgrund des hohen Preisniveaus fielen die Aufschläge in den Ferien mit 27 Prozent aber relativ moderat aus.

« zurück zur vorherigen Seite