Haftpflichtzusatzversicherung

Dank der globalen Vernetzung der Autovermieter ist es Kunden möglich, weltweit einen Mietwagen zu ordern. Das geschieht in der Regel zeitnah vorab Antritt der Reise online, wobei der Kunde bei Anmietung des Fahrzeugs nicht nur die Mietbedingungen anerkennt, sondern darauf hingewiesen wird, dass im Ausland mitunter andere Deckungssummen bei der Kfz-Haftpflichtversicherung gelten. Nicht selten sind diese Deckungssummen niedriger als in Deutschland mit der Folge, dass bei einem Schaden, den der Fahrzeugmieter selbst zu verantworten hat, die Deckungssumme nicht ausreicht, um eine vollständige Regulierung zu erreichen. Das bedeutet, dass der Unfallverursacher selbst mit seinem privaten Vermögen haften muss, sollte der Schaden über der im jeweiligen Land geltenden Deckungssumme liegen.

Die Zusatzversicherung

Insofern ist es unverzichtbar, dass bei Abschluss eines Mietvertrages über die Autovermietung eine entsprechende Haftpflichtzusatzversicherung abgeschlossen wird. Diese Haftpflichtzusatzversicherung, auch ALI (Additional Liability Insurance) genannt, erhöht die Deckungssumme in Ländern, in denen die Schadensdeckungssumme nicht ausreichend ist. Zum Beispiel hat der Fahrzeugmieter bei der Mallorca-Police – im Übrigen in ganz Spanien und nicht nur auf Mallorca – die Sicherheit, dass bei einem durch ihn verursachten Schaden die Deckungssumme zur Regulierung ausreicht.

Die Zusatzversicherung zur Kfz-Haftpflicht kann im Übrigen auch noch direkt bei der Autovermietung bei Abholung des Mietwagens abgeschlossen werden.

Zum Mietwagen-Glossar
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z