Langzeitmiete

Die Langzeitmiete ist eine besondere Form der Nutzung eines Leihwagens. Der Entleiher mietet einen solchen für einen Zeitraum von mindestens einem Monat und maximal zwei Jahren. Die Preise werden bei derart langfristigen Verträgen üblicherweise zwischen dem Kunden und der Autovermietung ausgehandelt. Der Kunde zahlt die Leihgebühr für den Mietwagen, diese schließt eventuell anfallende Reparaturen ein. Wenn ein Defekt nicht sofort behoben werden kann, steht dem Nutzer eines für lange Zeit gemieteten Leihwagens ein Ersatzfahrzeug zur Verfügung. Das Mindestalter für die langfristige Nutzung eines Leihwagens beläuft sich bei den meisten Vermietungsgesellschaften auf einundzwanzig Jahre.

Vorteile einer längeren Mietung

Die Langzeitmiete ist besonders für Unternehmen interessant, da sie die Fahrzeugkosten sicher kalkulieren können und die gesamten Mietausgaben vollständig als Betriebsausgaben absetzen dürfen. Privaten Kunden bietet die auf Dauer angelegte Nutzung eines Mietwagens ebenfalls den Vorteil, dass sie keine Reparaturkosten für ihren Wagen tragen müssen und somit ihre Mobilitätskosten leicht vorausberechnen können. Auf der anderen Seite kalkuliert die Autovermietung jedoch durchschnittliche Reparaturkosten in den Mietpreis ein, so dass bei Fahrzeugen mit geringer Reparaturanfälligkeit der Kauf eines eigenen Wagens preiswerter ist. Zudem ist je nach Vertrag das Reisen in einige Länder mit einem langfristig gemieteten Leihwagen nicht erlaubt.

Zum Mietwagen-Glossar
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z