Mietwagen in Indien

indienWer sich einen Mietwagen in Indien leihen will, der sollte sich im Vorfeld darüber im Klaren sein, dass der Straßenverkehr in Indien mit dem hier Bekannten nichts gemein hat. Der Verkehr in Indien ist sehr oft ungeregelt und chaotisch. Und auch die allgemeine Beschaffenheit der Straßen ist eher untypisch für den Westeuropäer. So sind viele Straßen des Hinterlands nicht asphaltiert. Es gibt keine Verkehrsleitsysteme und auch Ampeln sind nicht vorzufinden. Selbst Schilder sucht man im Hinterland vergebens, so dass die reine Ortskenntnis des Fahrers ausreichen muss. Nicht zuletzt aus diesem Grund empfiehlt sich das anleihen eines Mietwagens mit einem einheimischen Chauffeur.

Verkehrsverhalten

Auch das fahren in Metropolen ist gewöhnungsbedürftig und sollte im Vorfeld gründlich überdacht werden.
So ist es z.B. bei Unfällen keine Seltenheit, dass die jeweiligen Verkehrsteilnehmer einfach weiterfahren. Blechschäden gelten in vielen Regionen Indiens als nichtig und nicht beklagenswert. Die Polizei kommt nur in wenigen Fällen zum Unfallort. Eine sehr defensive Fahrweise als auch ein äußerst umsichtiges bewegen im Straßenverkehr gelten in Indien als unabdingbar.

Informationen zur Buchung

Die Auswahl an regionalen Autoverleihern ist nicht sehr hoch. Hier findet sich keine im Neon-Licht blinkende Reklametafel mit der Aufschrift „MIETWAGEN INDIEN“ vor. Deshalb muss man danach suchen und sich in den landestypischen Verzeichnissen Überblick verschaffen. Zumeist verlangen die einheimischen Verleiher einen Pfand, welcher ausnahmslos Bargeld darstellt. Umgerechnet 200-300€ gelten hier als Schnitt. Kreditkarten werden nur sehr selten akzeptiert. Personalausweise oder Reisepässe als Pfand oder Kaution zählen hier nicht.

Seriöse Autohändler verlangen nach einem internationalen Führerschein und einer ausreichenden Sicherheit für ihr Fahrzeug. Hier sind ungewöhnlich hohe Kautionen keine Seltenheit. In der Regel werden diese Mietwagen aber nur mit Chauffeur bereitgestellt, so dass sich der internationale Führerschein erübrigt.
Es gibt Reiseveranstalter, die vor Reiseantritt einen Mietwagen zur Verfügung stellen. Hier muss man im Vorfeld buchen und seine Kaution im Land bereitstellen. Ein realistischer Vergleich wäre hier ein 20 Jahre alter Toyota als Mietwagen für umgerechnete 500€ Kaution. Zumeist stellt die Kaution den 1:1 Gegenwert des Autos dar.

Hinweise und Empfehlungen

Aufgrund der schlechten Beschaffenheit der Straßen, ist ein großräumiges befahren Indiens nur schlecht möglich. Hier stellt ein Geländewagen eine Alternative dar. Diese sind jedoch als Mietwagen nur schwer erschwinglich. Oder eben mit einem ortskundigen Chauffeur, welcher für den jeweiligen Transfer die volle Verantwortung übernimmt und sich im Straßenverkehr des Landes zu bewegen weiß. In den Großstädten des Landes ist ein Mietwagen aber durchaus sinnvoll, wenn er den sicherheitstechnischen Kriterien entspricht. Die Straßen Mumbais z.B. gelten als sehr gut befahrbar.